Impressum


MAGIX Music Maker 15 XXL - ein Test geschrieben am 18.01.2009

Ich habe mir ein neues Spielzeug geleistet: MAGIX Music Maker (MMM).
Ich hatte mir mal schon vor Jahren den MMM gekauft und habe nun mal eine Aktualisierung gewagt.

MAGIX Music Maker 15 XXL

Was enthält/kostet das Paket?

Im XXL-Pack ist neben der Software noch ein USB-Keyboard dabei. Dazu gehört noch ein Soundpoolpacket mit den Richtungen Rock, Pop, Dance, Hip Hop, Disco House, Techno, Chillout und Ambient.
Das Keyboard 49 große Tasten mit Anschlagdynamik dazu noch Pitch-Bend- und Modulationsräder und Oktav-Taster. Neben dem USB-Anschluss gibt es noch einen MIDI-Out-, Haltepedal-, Netzteilanschluss. Im USB-Betrieb erfolgt die Stromversorgung auch über USB, daher wird kein Netzteil benötigt und liegt auch nicht der Packung bei.

Ich habe es für rund 150,-EUR bestellt.

Was kann man damit machen?

Mit Hilfe von Soundschnipseln kann eigene Musik erstellt werden. Dazu besteht auch die Möglichkeit midi-Daten zu erzeugen und verarbeiten. Weiter bietet die Software umfangreiche Mix- und Synthesizer-Möglichkeiten und eine BeatBox gibt es auch.
Hervorzuheben ist auch der 5.1-Sound-Support. Für den MP3 Surround Encoder müssen aber nochmal 9,99EUR investiert werden, da man aber 5,-EUR für die Registrierung bekommt es es etwas günstiger.
5.1-Sound-Editor

Kritik

Positiv ist die Idee und Umsetzung zu erwähnen. Es macht auch Spaß damit zu spielen oder midi-Noten zu malen.

Leider neigt das Programm des öfteren abzustürzen und das USB-Keyboard wird wohl den Ansprüchen des (Semi-)Profis nicht genügen. Die Anschlagdynamik ist ziemlich hart, das heißt man muss ziemlich doll "drauf kloppen" um zu spielen.

Ich weise auch darauf hin das kein Netzteil dabei liegt, was ich mal neutral bewerte. Denn beim USB-Betrieb wird es nicht benötigt.

Demo

So nun noch ein kleines Stück das ich zusammen geklickt habe (ist oben auf dem Screenshot zu sehen):
Du siehst nichts? hier wird das Flash-Plugin benötigt!



schreibe den ersten Kommentar:


Inhalt zur freien Verwendung gibs es beim Thema Downloads.
nach oben springen
mehr auf: Instagram, github, thingiverse