Impressum


Gehäuse für 7" CAR-TFT MM400 mit Touchscreen und Power-On per ATtiny15 geschrieben am 13.09.2009

Von Basteleien habe ich noch ein Touch-Screen-TFT "über" (von www.cartft.de).
Neben dem TFT soll noch ein USB-HUB und ein Card-Reader Platz finden.

[14.02.2009] Die Planung des Gehäuses

Die erste Skizze:
Skizze TFT Gehäuse

Dann habe ich das Gehäuse zum austesten der optimalen Größe in Cinema4d nachgebaut:
Austesten der optimalen Größe mit Cinema4d
Die oberen Dinger sollen evtl. die Taster für das TFT werden.

Die Bauphasen

Als Material habe ich noch etwas 4mm Sperrholz übrig.
Sperrholz mit Cutter geschnitten
Das lässt sich gut mit einem Cutter schneiden und ist sauberer als mit der Säge.

Zwischendurch gab es auch was zu Essen.
Nudelmischmasch mir Pilzen

Für die Gehäuserundungen habe ich mir ¼-rund-Kieferleisten im örtlichen Baumarkt gekauft.
Hier eine Ansicht vom Vorderteil:
Vorderteil

Nach dem selben Schema habe ich noch ein Rückteil und zwei Unterschalen gebaut.
Stellprobe

Wie man sieht habe ich dort schon fleißig gespachtelt...
Unterteil spachteln und schleifen
...und geschliffen und gespachtelt und geschliffen...

Für das Projekt habe ich schon mal den USB 2.0-Hub und den Card-Reader vom Gehäuse befreit.
USB 2.0-Hub und Card-Reader

[13.04.2009] Nun kommt Farbe ins Spiel



[19.04.2009] Zusammenbau

Hier fehlt nur noch das Hinterteil:
Car-TFT offen
Rechts ist der USB-Hub zu sehen. Ein Ausgang geht an das touch-Panel vom TFT, einer an den Card-Reader (liegt vorne und es ist nur der Stecker zu sehen) und die restlichen beiden Ports gehen einmal nach vorne und einmal nach hinten für USB-Sticks, Webcam oder anderes.
Die Anschlüsse von links nach rechts: VGA-in, Power 12V, USB-in und USB-out.

Hinten
oben links sind noch die vier Bedienbuttons des TFT zu sehen (von oben nach unten: Power, Menü, +, -).



Theoretisch könnte man noch ein nano-Board unterbringen, wenn man die Rückseite etwas tiefer macht. Aber das würde den Kostenrahmen sprengen.


Und zum Schluss noch eine Ansicht, welches das ganze in Betrieb zeigt:
Car-TFT
Links ist ein USB-Ausgang vom USB-Hub zu sehen, rechts die beiden Ports des CARD-Readers (CF und SD). Die anderen beiden Slots sind nicht zugänglich, da ich keine solche Karten besitze.

[update 13.09.2009]
nun habe ich endlich die Power-ON-Schaltung fertiggestellt.
Benutzt habe ich dazu ein ATtiny15, ein Relais DIP 7212-L 5V*, ein Transistor BC547B, ein Widerstand, eine Diode (als Freilaufdiode für das Relais) und einen Spannungswandler SIM2-1205S (12V DC auf 5V DC).
Statt des 7212-L kann man auch das 7212-D nehmen, das Relais hat die Freilaufdiode schon eingebaut.

Schaltplan
Assembler /* ATtiny15 nach Einschalten warten und PB4 dann einschalten */ .nolist .include "tn15def.inc" .list .def temp = r16 .def z1 = r19 .def z2 = r20 .def z3 = r21 .def ws = r22 .org 0x0000 rjmp RESET reset: ;Initialisierung ldi temp, 0b00011000 ; Port 3+4 out DDRB, temp ;als out definieren ldi temp, 0b00000000 ;Port 3+4 auf 0 setzen out PORTB,temp ;alles 0 main: ldi ws,12 ;ca. 12Sec warten rcall wait ldi temp, 0b00010000 ;Port 4 on, Relais anschalten out PORTB,temp ldi ws,1 ;1Sec warten rcall wait ; ldi temp, 0b00000000 ; Relais ausschalten out PORTB,temp ;alles 0 endloop: nop rjmp endloop wait: ldi z1,0 ldi z2,0 ldi z3,0 loop1: inc z1 BRNE loop1 inc z2 BRNE loop1 ;256*256 Zyklen waten inc z3 cpi z3,6 ;6~1sec BRLO loop1 dec ws ;Anzahl Sekunden BRNE wait; ret
Der ATtiny15 warten nach dem Einschalten ca. 10 Sekunden und zieht dann das Relais für ca. 1 Sekunde an. Mein Rechner braucht ungefähr 10 Sekunden bis die Grafikkarte sicher an ist - das RAM hoch zählen bekomme ich noch mit, da 2GB eine Weile brauchen.

Das Programm habe ich mit "AVR Studio 4" erstellt und "PonyProg 2000" mittels Atmel Evaluationsboard eingespielt.

Anmerkung: bei der heute erhältlichen Version 2 ist diese Funktionalität im TFT schon eingebaut.

Ein paar Infos sind auf CaseConstruction.de zu finden.


schreibe den ersten Kommentar:


Inhalt zur freien Verwendung gibs es beim Thema Downloads.
nach oben springen
mehr auf: Instagram, github, thingiverse